Cicero - Leben und Werke


  • Verwandte Artikel

Eine Frage stellen
  • Kommentar senden

    Name:

    E-Mail:

    Nachricht:

Cicero -Leben und Werke

Cicero, mit vollständigem Namen Marcus Tullius Cicero, wurde im Jahre 106 v. Chr. in Arpinum, in der Provinz Frosinone in der Gegend um den Latinum, geboren. Er gehörte der Munizipalaristokratie (= sozial und wirtschaftlich gut gestellte Gesellschaftsschicht) an, jedoch nicht zur Oberschicht, der Nobilität, denn sein Vater war Ritter. Cicero absolvierte beeindruckende Karrieren als Anwalt, Redner, Politiker und Schriftsteller.

Nachdem er Jura, Rhetorik und Philosophie in Rom studiert hatte, ging er in Zuge einer Studienreise nach Griechenland. Wieder zurück in Rom begann Cicero seine Arbeit als sehr erfolgreicher Anwalt. Aufgrund seiner Begabung konnte Cicero den "cursus honorum" (= 4 Ehrenämter: Quästor, Ädil, Prätor und Konsul) durchlaufen, was ein enormes Karrieresprungbrett darstellte. Im Jahre 75 v. Chr. wurde Cicero Quästor, fünf Jahre später führte er seinen wichtigsten Prozess, den Prozess gegen den korrupten Stadthalter Verres, den er als Sieger verlies und so enorm viel Ruhm und Ehre in Rom erntete. Er wurde dadurch sogar zum berühmtesten Redner von ganz Rom.

Im Anschluss daran, erhielt Cicero 69 v. Chr. das Amt des Ädilen, 66 v. Chr. das des Prätors und 63 v. Chr. wurde er sogar Konsul. 

Nachdem Cicero die Hinrichtung Catilinas ohne Gerichtsurteil herbeigeführt hatte, wurde Cicero aus Rom verbannt, weshalb er nach Thessaloniki, eine Stadt in Griechenland, ins Exil zog. Damit ging ein Mann von großem politischen Wissen, was ihm sogar einen Platz im Triumvirat zusammen mit Crassus und Pompejus ermöglicht hatte, was Cicero ablehnte.

57 v. Chr. aus GR einstimmig vom Senat nach Rom zurückgerufen. Ab diesem Zeitpunkt begann seine erste schriftstellerische Phase, denn es gelang Cicero nicht seine frühere politische Macht zurückzuerlangen, weshalb er politische und philosphische Werke publizierte. Nachdem er 57 v. Chr. durch den Senat zurück nach Rom gerufen worden war, scheiterte Cicero an der Aufgabe, das politische System wiederherzustellen. 

Im Jahre 52 v. Chr. wurde Cicero die Aufgabe übertragen, den Posten des Statthalters in Kilikien, einem Ort im Südosten von Kleinasien, zu begleiten. Als er im Jahre 49 v. Chr. wieder nach Rom zurückkehrte, bemühte sich Cicero den bevorstehenden Bürgerkrieg zu vereiteln, indem er versuchte zwischen den gegensätzlichen Parteien im Senat zu vermitteln, wobei er jedoch erfolglos blieb. Nachdem Cäsar den Rubikons - einFluss, der südlich von Ravenna in Adria mündet- überquert hatte, erklärte der Senat Cäsar zum Saatsfeind. Daraus resultierte, dass Cicero sich Cäsars Gegner Pompeius anschloss. Im Laufe der Jahre entwickelte Cicero eine große Abneigung gegen Cäsar, die er ausdrückt, indem er Cäsar als "Tyrannen" beschimpft. Neben Cäsar steigt in Cicero auch Hass gegen Antonius - Cäsars Nachfolger - auf, der soweit geht, dass Cicero Octavian bitten, militärisch gegen Antonius vorzugehen. Octavian kommt jedoch nur solange seiner Bitte nach, bis ihm das Amt des Konsuls angeboten wird, weshalb er zusammen mit Marcus Lepidus und Antonius ein Triumvirat bildet. Das Triumvirat beschließt gemeinsam gegen politische Gegner, unter denen sich auch Cicero befand, vorzugehen.

Das endete damit, dass Cicero 43 v. Chr. ermordet und sein Leichnam verstümmelt und zur Schau gestellt wurde.

 

Werke

Nicht nur zu seiner Zeit, sondern auch noch heute ist Cicero für seine literarischen Schöpfungen sowohl als Rhetorikgenie als auch als Könner der lateinischen Sprache bekannt. Cicero verfasst neben Reden auch philosophische und rhetorische Schriften sowie Briefe. Seine bekanntesten Reden ist die Anklagerede im Prozess gegen den Stadthalter Verres "In Verrem actio prima" und "In Verrem actio secunda I–V" wie auch die Rege "In Catilinam I–IV" gegen den Verschwörer Catilina.

Ciceros philosophische Schriften thematisierten hauptsächlich die griechische Philosophie (Neue Akademie, Stoa), aber auch politische Themen wie "De legibus" und "De re publica".

Als bekannteste rhetorische Schriften zu nennen wären "Orator" und "De oratione". Davon abgesehen verfasste Cicero auch mehrere Briefe beispielsweise an seinen Bruder Quintus Tullius Cicero, an Brutus und an Atticus.



Geschrieben von Stephanie.Mehltretter am 2011-02-19 17:14:13