Arten des Konjunktivs im Hauptsatz

Welche Konjunktive im Hauptsatz gibt es ?


Eine Frage stellen
  • Kommentar senden

    Name:

    E-Mail:

    Nachricht:

Welche Arten des Konjunktivs im Hauptsatz gibt es ?

Potentis

Die Potentis stellt eine Art abgeschwächte Behauptung dar. Sie drückt aus, dass etwas passieren kann also möglich ist, jedoch nicht zwangsläufig passieren muss. Um eine Potentialis auszudrücken, kann der Konjunktiv Präsens und Perfekt gleichermaßen verwendet werden. Die Übersetzung ins Deutsche erfolgt meist mit „dürfte“, „könnte“ oder „wird wohl“.

Cras moriaris/ mortuus esses.

Du könntest morgen sterben.

Gladiator maior pugnam superes/ superatus esset.

Der größere Gladiator dürfte den Kampf gewinnen.

 


Irrealis

Die Irrealis hingegen drückt aus, dass etwas sehr unwahrscheinlich oder nahezu unmöglich ist. Man unterscheidet zwischen der Irrealis der Gegenwart, die mit Konjunktiv Imperfekt ausgedrückt wird und Irrealis der Vergangenheit, die durch den Konjunktiv Plusquamperfekt gebildet wird. Eine Irrealis wird meist mit „si“ oder „nisi“ eingeleitet.

 


Irrealis der Gegenwart

Si taceres, laeta essem.
Wenn du still sein würdest, wäre ich froh.

 


Irrealis der Vergangenheit

Man erkennt, dass die Irrealis der Gegenwart etwas ausdrückt, das sehr unwahrscheinlich, aber immer noch möglich ist, die Irrealis der Vergangenheit hingegen etwas, das schon vorbei, somit unmöglich ist.

Si tacuisses, laeta fuissem.

Wenn du geschwiegen hättest, wäre ich froh gewesen.

 


Optativ

  1. Der Optativ stell eine Art Wunschform dar. Es gibt hier den Optativ der Gegenwart und den Optativ der Vergangenheit. Zudem wird noch zwischen erfüllbaren und nicht erfüllbaren Wünschen unterschieden. Erfüllbare Wünsche für die Gegenwart werden mit Konjunktiv Präsens und für die Vergangenheit mit Konjunktiv Perfekt ausgedrückt. Handelt es sich um unerfüllbare Wünsche stehen diese in der Gegenwart im Konjunktiv Imperfekt und in der Vergangenheit im Konjunktiv Plusquamperfekt. Ergänzung zu utinam und velim fehlt noch


  erfüllbar nicht erfüllbar
Optativ der Gegenwart  Konjunktiv Präsens Konjunktiv Imperfekt
 Optativ der Vergangenheit Konjunktiv Perfekt  Konjunktiv Plusquamperfekt

 

Die Potentialis der Gegenwart und die Potentialis der Vergangenheit können durch die Wörter "utinam" und "velim" ergänzt werden.

Patrem expecto. Utinam/ Velim mox adveniat.
Ich warte auf den Vater. Hoffentlich kommt er bald her./ Wenn er doch her käme.
Nunc magister, qui iratus est, appropinquat. Utinam discipulus malus negotia dederit.
Nun nähert sich der Lehrer, der wütend ist. Hoffentlich hat der schlechte Schüler seine Aufgaben gemacht.

 


Prohibitiv

Der Prohibitiv drückt ein Verbot aus. Das Prädikat steht immer in der 2. Person des Konjunktiv Perfekts in Verbindung mit „ne“, z.B.:

Ne dixeris!

Sprich nicht!

 


Hortativ

Der Hortativ drücht eine Aufforderung aus, hier steht das Prädikat in der 1. Person Plural des Konjunktiv Präsens.

Oremus!
Lasst uns beten!

Veniamus!

Lasst uns gehen!

 


Iussiv

Der Iussiv drückt einen Befehl aus. Das Prädikat steht immer in der 3. Person und im Konjunktiv Präsens. Die deutsche Übersetzung erfolgt mit „sollen“.

Taceat!

Es soll schweigen!

 


Deliberativ

Der Deliberativ drückt eine Überlegung des Sprecher aus. Der Deliberativ der Gegenwart findet Verwendung, wenn überlegt wird, was in der Zukunft getan werden bzw. passieren soll. Dieser wird mit Konjunktiv Präsens ausgedrückt. Möchte man jedoch ausdrücken, dass man über etwas nachdenkt, das bereits geschehen und somit nicht mehr beeinflussbar sis, verwendet man den Deliberativ der Vergangenheit, der mit dem Konjunktiv Imperfekt gebildet wird.

Quid nunc faciam ?

Was soll ich nun machen ?

Quid facerem ?

Was hätte ich machen sollen ?


Geschrieben von Stephanie.Mehltretter am 2012-04-19 20:23:03